Tel Aviv (dpa) - Zum Holocaust-Gedenktag in Israel haben landesweit zwei Minuten lang die Sirenen geheult. Auf den Straßen verharrten die Menschen in stillem Gedenken an sechs Millionen ermordete Juden. In der zentralen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem begann dann eine Zeremonie im Beisein des US-Außenministers John Kerry und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Knapp sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs leben heute in Israel noch etwa 192 000 Holocaust-Überlebende.