Duisburg (dpa) - Die Probleme des Handelskonzerns Metro haben beim
Großaktionär Haniel einen Milliardenverlust nach sich gezogen. Das Familienunternehmen verzeichnete 2012 unter dem Strich ein Minus von 1,9 Milliarden Euro, teilte die Franz Haniel & Cie. GmbH mit. Das Ergebnis wurde unter anderem durch eine Wertberichtigung auf die verbliebenen Metro-Aktien von 1,2 Milliarden Euro belastet. 2011 hatte Haniel noch 236 Millionen Euro Gewinn erzielt. 2007 war das Familienunternehmen durch einen milliardenschweren Aktienzukauf zum wichtigsten Metro-Aktionär aufgestiegen. Aktuell hält es 30 Prozent.