Santiago de Chile (dpa) - Der Leichnam des chilenischen Poeten und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) wird heute (Montag) exhumiert. Ein internationales Expertenteam soll klären, ob Neruda von Agenten der Pinochet-Diktatur ermordet worden ist.

Bislang galt als Todesursache Prostatakrebs, an dem der Schriftsteller erkrankt war. Neruda starb in einer Klinik in Santiago de Chile wenige Tage nach dem Militärputsch, der die Regierung Salvador Allendes am 11. September 1973 stürzte. Sein Chauffeur und Sekretär Manuel Araya behauptet, er sei vergiftet worden.

Die Exhumierung soll ab 0800 Uhr Ortszeit (1300 MEZ) am Grab Nerudas vor seiner langjährigen Wohnung von Isla Negra, 120 Kilometer westlich von Santiago de Chile, beginnen. Der Sarg soll nach einer Röntgenaufnahme im gerichtsmedizinischen Institut in Santiago de Chile geöffnet werden. Ergebnisse der Untersuchung werden erst in Monaten erwartet.