Osnabrück (dpa) - Auch der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland verlangt vor Beginn des Münchner NSU-Prozesses einen festen Sitzplatz im Verhandlungssaal. Der Rats-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», es wäre eine Selbstverständlichkeit, dass auch der KRM einen Platz erhält. Bisher habe das Gericht bei einer Anfrage den Eindruck erweckt, «dass wir für einen Platz um drei Uhr morgens vor dem Gebäude campen müssten», sagte Mazyek. Der KRM ist der Spitzenverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland.