São Paulo (AFP) Bei den Ermittlungen gegen eine Ärztin in Brasilien hat die Polizei mehr als 300 fragwürdige Todesfälle identifziert. Die Behörden habe die Verschreibungen von lebensgefährlichen Medikamenten der 56-jährigen Medizinerin an insgesamt 346 Patienten untersucht, berichtete die Zeitung "O Globo" am Dienstag auf ihrer Internetseite. In 317 Fällen seien die Patienten am evangelischen Krankenhaus in Curitiba gestorben.