Berlin (AFP) In Nordkorea halten sich nach Erkenntnissen der Bundesregierung derzeit nur wenige Deutsche auf. Die Zahl liege "im niedrigen zweistelligen Bereich", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin am Mittwoch. Dabei handele es sich vor allem um Entsandte, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Geschäftsleute und Touristen. In aller Regel kenne die Botschaft in Pjöngjang diese persönlich. Der Sprecher sagte, es gebe keine Anzeichen dafür, dass diese Deutschen das Land verlassen wollten.