Tokio (dpa) - Die japanischen Autohersteller Toyota und Honda rufen weltweit knapp drei Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Airbags zurück in die Werkstätten. Auch Konkurrent Nissan rief mehr als 130 000 Autos zurück, wie die Unternehmen mitteilten. Laut der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press ist auch Mazda betroffen. Die betroffenen Autos sollen in den Jahren 2000 bis 2004 gebaut worden sein. Die Airbags stammen vom japanischen Zulieferer Takata, der fast alle großen Autohersteller der Welt beliefert.