New York (dpa) - Der PC-Markt hat zum Jahresbeginn seinen wohl tiefsten Einbruch erlebt. Eine Mitschuld daran trägt nach Überzeugung renommierter Marktforscher ausgerechnet das neue Windows 8 von Microsoft, das eigentlich den Absatz beleben sollte. Es habe mit seiner neuen Bedienung Kunden vergrault. Viele Nutzer kaufen nun lieber Tablet-Computer oder begnügen sich zum Surfen im Web und zum Abrufen ihrer E-Mails mit einem Smartphone. Die Auslieferung von Notebooks und Desktops sei im ersten Quartal um beinahe 14 Prozent auf 76,3 Millionen Geräte gefallen, ermittelten Analysten.