Luxemburg (AFP) Behörden können bei Verbraucherwarnungen vor verdorbenen Lebensmitteln die Händler oder Hersteller der Produkte bereits in einem frühen Stadium namentlich nennen. Die Unternehmen dürfen bereits dann öffentlich "identifiziert" werden, wenn die Lebensmittel "für den Verzehr ungeeignet" aber noch nicht gesundheitsgefährdend sind, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Urteil entschied. (Az. C-636/11)