Wiesbaden (AFP) In Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Jugendliche eine Berufsausbildung begonnen. Insgesamt 548.100 Schulabgänger und andere Ausbildungswillige hätten 2012 einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Dies habe einem Rückgang um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprochen. Der Rückgang sei "maßgeblich" darauf zurückzuführen, dass es immer weniger junge Menschen in der Altersgruppe der Auszubildenden gebe und Schulabgänger immer häufiger studierten, erklärten die Statistiker.