Regensburg (SID) - Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina hat aus dem bitteren Olympia-Aus Lehren gezogen und will mit einer veränderten Mannschaft bei der WM in Schweden und Finnland (3. bis 19. Mai) antreten. "Wir wollten schönes Eishockey spielen, wir hatten sehr viele talentierte, offensiv orientierte Spieler", sagte der 48-Jährige im SID-Interview im Rückblick auf die verpasste Qualifikation für die Spiele in Sotschi: "Aber die Arbeiter, die Spieler mit Energie, die hatten wir nicht. Alle haben darauf gewartet, dass einer die Sache in die Hand nimmt. Aber das ist nicht passiert."

Für die Weltmeisterschaft will er "ein etwas verändertes Team" auswählen. "Es macht die Identität der deutschen Mannschaft aus, hart zu kämpfen, sich für den anderen zu opfern. Das hat gefehlt", gab er zu: "Wir müssen defensiver und konterstärker spielen und besser ohne Puck arbeiten." Im Februar hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) erstmals in der Olympia-Geschichte auf sportlichem Weg die Winterspiele verpasst.

"Ich trage meinen Teil der Verantwortung, aber ich war es nicht allein", betonte der Italo-Kanadier, der im September die Nachfolge des Schweizers Jakob Kölliker angetreten hatte. Sein Vorgänger hatte bei der verpatzten WM 2012 die direkte Qualifikation verspielt.

Gleichzeitig beklagte Cortina aber auch die fehlende Vorbereitungszeit für die Nationalmannschaft. "Der Liga-Spielplan müsste anders sein, damit die Spieler sich auch mental besser umstellen können", forderte er. Das sei nicht nur vor der Olympia-Qualifikation ein Problem gewesen, sondern auch jetzt vor der WM. "Andere Länder sind schon zuende mit ihren Play-offs, die haben schon alle Spieler beisammen. Wir sind hintendran."

Bei den Länderspielen am Freitag (20.15 Uhr/Sport1) in Regensburg und am Samstag (17.00 Uhr) in Selb gegen Tschechien fehlen dem Bundestrainer nicht nur die Nationalspieler der DEL-Finalisten Kölner Haie und Eisbären Berlin, sondern auch noch die der gescheiterten Halbfinalisten EHC Wolfsburg und Krefeld Pinguine. Lediglich den Wolfsburger Verteidiger Benedikt Kohl nominierte Cortina nach mehreren Absagen nach. Dem Rest gönnt er noch ein paar Tage Pause, ehe ab kommendem Mittwoch in Krefeld die nächste Phase der WM-Vorbereitung mit zwei Spielen gegen Schweden beginnt. Wahrscheinlich ist sein Team selbst bei der Generalprobe in der Schweiz am 26. und 27. April noch nicht komplett.