Brüssel/Paris (AFP) Im Ringen um die große Fischereireform der Europäischen Union rufen Greenpeace, Oceana, WWF und rund 200 weitere Umweltschutzorganisationen die EU-Staaten zu sofortigem Handeln auf. Die zuständigen Minister sollten "augenblicklich" die vom Europäischen Parlament gesetzten Ziele unterstützen, dass die Überfischung ab 2015 gestoppt wird und sich die Fischbestände bis 2020 erholen, erklärten die Organisationen am Donnerstag.