Berlin (dpa) - Nach den Enthüllungen über ein Neonazinetzwerk in Gefängnissen suchen Fahnder nach weiteren Spuren. Neben der JVA in Hessen hatten auch in Bayern Gefangene Kontakt zu dem Netz, sagte ein Sprecher des Münchner Justizministeriums. Auch in Schleswig-Holstein und Berlin läuft die Spurensuche. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, forderte eine bessere Schulung von Gefängnismitarbeitern. Sie müssten die Symbole und Codes der Szene kennen, sagte Lischka der «Mitteldeutschen Zeitung».