Paris (AFP) Die Pläne der französischen Regierung, die Parlamentarier des Landes zur Offenlegung ihrer Vermögen zu verpflichten, stoßen auch bei den regierenden Sozialisten auf Kritik. Der sozialistische Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone, sagte am Donnerstag nach einem Gespräch mit Regierungschef Jean-Marc Ayrault in Paris, er halte dies "nicht unbedingt für eine gute Lösung". Er habe Ayrault seine "Vorbehalte" bezüglich einer Offenlegung der Vermögen dargelegt, was in seinen Augen kein "Vertrauensverhältnis" zwischen Abgeordneten und Bürgern schaffe.