London (dpa) - Die Außenminister der G8, der sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands, setzen heute ihr Treffen in London fort. Unter anderem wollen sie die Situation in Nordkorea besprechen. Aus dem Umfeld von Bundesaußenminister Guido Westerwelle verlautete, er erwarte ein deutliches Signal, dass die Kriegsrhetorik aus Pjöngjong aufhören müsse. Außerdem soll es um Krisenbewältigung etwa in Somalia, Birma und in der Sahel-Zone gehen. Als weiteres Thema steht der Kampf gegen Cyber-Kriminalität auf dem Plan.