Pentagon sieht Nordkorea «sehr nahe an gefährlicher Linie»

Washington (dpa) - Nordkorea bewegt sich nach den Worten von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel nach den Angriffsdrohungen «sehr nahe an einer gefährlichen Linie». Er sagte, die USA hofften weiter, dass Pjöngjang von der kriegerischen Rhetorik Abstand nehme. Nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs bereitet sich Nordkorea möglicherweise auf den Abschuss mehrerer Raketen gleichzeitig vor. Die nordkoreanischen Streitkräfte hätten entlang der Ostküste mehrere mobile Startrampen aufgestellt, berichtete der Rundfunksender KBS.

Suche nach weiteren Spuren des rechtsextremen Gefängnisnetzwerks

Berlin (dpa) - Nach den Enthüllungen über ein Neonazinetzwerk in Gefängnissen suchen Fahnder nach weiteren Spuren. Neben der JVA in Hessen hatten auch in Bayern Gefangene Kontakt zu dem Netz, sagte ein Sprecher des Münchner Justizministeriums. Auch in Schleswig-Holstein und Berlin läuft die Spurensuche. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, forderte eine bessere Schulung von Gefängnismitarbeitern. Sie müssten die Symbole und Codes der Szene kennen, sagte Lischka der «Mitteldeutschen Zeitung».

Verkehrsminister stimmen gegen Radarwarngeräte

Flensburg (dpa) - Die Verkehrsminister der Länder halten am Verbot von mobilen Blitzerwarngeräten für Autofahrer fest. Bei der Verkehrsministerkonferenz in Flensburg sprachen sich zwölf Länder für das Verbot und nur vier für die Erlaubnis der Geräte aus, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel dem MDR. Ein Sprecher des gastgebenden schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums wollte sich zu dem Bericht am Abend nicht äußern. Die Beschlüsse der Konferenz würden heute mitgeteilt.

Studenten stören De-Maizière-Auftritt an Humboldt-Universität

Berlin (dpa) - Mehrere Dutzend Studenten haben am Abend an der Humboldt-Universität in Berlin eine Veranstaltung mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière gesprengt. Der CDU-Politiker verließ die Hochschule nach etwa einer halben Stunde wieder, weil er wegen lauter Klatsch- und Sprechchöre nicht zu Wort kommen konnte. Ursprünglich hätte de Maizière einen Vortrag halten sollen. Mehrere Gruppen hatten in den vergangenen Tagen übers Internet zum Protest aufgerufen.

Bewegung im Ringen um strengeres US-Waffenrecht

Washington (dpa) - Im Ringen um strengere Waffengesetze in den USA gibt es einen Fortschritt: Zwei Senatoren der beiden Parteien stellten in Washington einen Kompromiss vor, der die Überprüfung von Waffenkäufern ausweiten könnte. Der Entwurf sieht vor, dass künftig auch bei Verkäufen auf Waffenmessen und übers Internet eine Hintergrundprüfung der Kunden zur Pflicht wird. Diese Transaktionen sind bislang ohne solche Kontrollen möglich. Ob über den Vorstoß im Senat abgestimmt wird, könnte sich heute entscheiden.

Umweltbundesamt für Abgabe auf alle Plastiktüten

Berlin (dpa) - Das Umweltbundesamt schlägt vor, mit einer Bezahlpflicht für alle in Deutschland verkauften Plastiktüten die Müllmenge zu reduzieren. Es gebe gerade in Bekleidungsgeschäften, Drogeriemärkten und Kaufhäusern keine Bezahlpflicht, daher empfehle man, dass diese Tüten nicht mehr kostenlos abgegeben werden, sagte Amtspräsident Jochen Flasbarth der dpa. Derzeit berät eine internationale Konferenz in Berlin vor allem über die zunehmende Gefährdung der Meere durch Plastikmüll.