New York (AFP) Angesichts der wachsenden Konkurrenz durch Smartphones und Tablet-Computer ist die weltweite Nachfrage nach klassischen PCs eingebrochen. Die Marktforschungsfirma IDC teilte am Mittwoch mit, dass die PC-Verkäufe in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,9 Prozent gefallen seien. Dies sei der stärkste Rückgang, seit IDC im Jahr 1994 mit der Beobachtung des Computermarktes begann. Die schwindende Nachfrage sei nicht nur auf den gesättigten Märkten der Industrieländer, sondern in allen Weltregionen zu bemerken.