New York (AFP) Nach einer Verbesserung des Angebots haben zwei einflussreiche Großaktionäre des US-Telekommunikationsunternehmens MetroPCS ihren Widerstand gegen die geplante Fusion mit der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile USA aufgegeben. Der Fonds Paulson, Besitzer von 9,9 Prozent der MetroPCS-Aktien, erklärte am Donnerstag, er werde auf der Aktionärsversammlung am 24. April für die Fusion stimmen. Auch das Anlageunternehmen P. Schoenfeld Asset Management LP, im Besitz von 2,5 Prozent der Aktien, teilte mit, es habe nichts mehr gegen die Fusion.