Offenbach (AFP) Der vergangene Winter hat den Deutschen so wenig Sonne wie fast noch nie in den vergangenen Jahrzehnten, aber keineswegs Minusrekorde bei den Temperaturen beschert. Seit dem Winter 1951/1952 gab es nur drei Jahre, in denen die Sonne von Dezember bis März noch weniger schien als in den vergangenen Monaten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Offenbach mitteilte. Die Temperaturen lagen demnach aber in diesem Winter im Durchschnitt. Der März war allerdings deutlich zu kalt.