Seoul (dpa) - US-Außenminister John Kerry ist am Freitag zu Gesprächen über die angespannte Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel und in Ostasien in Südkorea eingetroffen.

Im Mittelpunkt des Treffens mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung Se steht der Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm. Seine Ostasien-Reise führt Kerry auch nach China und Japan.

Kerrys Besuch kommt zu einem kritischen Zeitpunkt. Südkorea hat Hinweise darauf, dass Nordkorea in Kürze eine oder zwei Mittelstreckenraketen testen könnte. US-Präsident Barack Obama rief Nordkorea am Donnerstag auf, seine kriegerische Haltung aufzugeben. Die Lage auf der koreanischen Halbinsel gilt seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest als extrem angespannt.

In den USA und Südkorea gibt es unterschiedliche Auffassungen über die atomaren Fähigkeiten Nordkoreas. Der US-Militärgeheimdienst geht laut «New York Times» mit ziemlicher Sicherheit davon aus, dass das Regime «derzeit über Atomwaffen verfügt, die von ballistischen Raketen getragen werden können». Südkoreas Verteidigungsministerium ist eher skeptisch. Es sei weiter zu bezweifeln, dass Nordkorea über kleine Atomsprengköpfe verfüge, die sich auf eine Rakete montieren ließen, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Seoul.