Montréal (AFP) Nach dem tragischen Tod der Kanadierin Rehtaeh Parsons, die Opfer von Cybermobbing wurde, haben hunderte Menschen an der Beerdigung der 17-Jährigen teilgenommen. An dem Trauerzug am Samstag (Ortszeit) in der Hafenstadt Halifax nahm auch der Provinzregierungschef von Neuschottland, Darrell Dexter, teil. Parsons war am vergangenen Sonntag in einem Krankenhaus von Halifax gestorben, nachdem sie zuvor versucht hatte, sich das Leben zu nehmen. Parsons war Opfer von Cybermobbing geworden, nachdem ein Foto einer mutmaßlichen Vergewaltigung des Mädchens im Internet aufgetaucht war.