Shanghai (dpa) - Mark Webber startet beim Großen Preis von China aus der Boxengasse. Das Red-Bull-Team führte kurz vor dem Rennen an dem Wagen des Australiers im Parc Fermé unter anderem einen Getriebewechsel durch. Dies verstößt jedoch gegen die Regeln, wie die Formel-1-Rennkommissare mitteilten. Damit wurde der 36-Jährige vom letzten Platz strafversetzt. Das Vorgehen dürfte als taktischer Schachzug von Red Bull zu werten sein, damit Webber im Verlauf des Rennens bessere Chancen hat, nach vorne zu kommen.