Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin haben ihre siebte deutsche Eishockey-Meisterschaft perfekt gemacht. Der DEL-Rekordmeister gewann am Sonntag in Berlin 4:1 gegen die Kölner Haie und sicherte sich im vierten Spiel des Playoff-Finales den nötigen dritten Sieg.

Durch den dritten Triumph in Serie und dem siebten innerhalb der vergangenen neun Jahre untermauerte der Hauptstadtclub eindrucksvoll seine Vormachtstellung im deutschen Eishockey. Für Cheftrainer Don Jackson war es bereits der fünfte Titel in sechs Jahren bei den Berlinern.

Nach sieben Auswärtssiegen in allen bisherigen Vergleichen in dieser Spielzeit zwischen den beiden Top-Teams durchbrachen die Eisbären diese Serie. Nach dem 6:3-Erfolg am Freitag in Köln nutzten die Gastgeber vor 14 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof gleich ihre erste Chance auf den Titel.

Corey Locke erzielte das 1:0 per Penalty (9.). Rok Ticar glich zum 1:1 aus (26.), doch die Eisbären Top-Angreifer Jullian Talbot und T.J. Mulock erhöhten auf 3:1 (32./35.). Erneut Talbot sorgte im letzten Drittel (47.) in Überzahl für die Entscheidung. Die Kölner waren zuletzt 2002 deutscher Meister und müssen weiter auf ihren neunten Titel warten.