Hamburg (dpa) - Der Kenianer Eliud Kipchoge hat den Hamburg-Marathon in Streckenrekordzeit gewonnen. Der 28 Jahre alte Ex-Weltmeister und Olympia-Zweite über 5000 Meter kam am Sonntag bei der 28. Auflage des Langstreckenrennens nach 2:05:30 Stunden ins Ziel.

Die bisherige Bestmarke des Äthiopiers Shami Dawit stand bei 2:05:58 Stunden. Der Lauf stand unter dem Eindruck des Attentats beim Marathon am vergangenen Montag in Boston, bei dem drei Menschen getötet und 180 verletzt wurden. Bis auf einen verdächtigen Gegenstand an einem U-Bahnhof, der sich als leerer Schuhkarton erwies, gab es keine Aufregung. 400 Beamte waren im Einsatz.