Hamburg (SID) - Die Teilnehmer des Hamburg-Marathons haben am frühen Sonntagmorgen den Opfern des Terroranschlags von Boston mit einer Schweigeminute gedacht. Vor dem Start der Mammut-Veranstaltung hielten die Sportler für 60 Sekunden inne. Danach erklang das Lied "Sweet Caroline" von Neil Diamond, die Hymne der Veranstaltung in Boston. Zudem gingen die mehr als 15.000 Läufer mit gelb-grünen Armbändern an den Start, die mit der Aufschrift "Run for Boston" bedruckt worden waren. Die Veranstalter hatten außerdem ein Spendenkonto eingerichtet.

Nach Angaben der Organisatoren habe es im Vorfeld lediglich acht Absagen von Läufern gegeben, die explizit die Vorkommnisse in Boston als Grund nannten. "Ich persönlich habe nie an eine Absage des Hamburg-Marathons gedacht", sagte Geschäftsführer Frank Thaleiser dem SID.

Am Montag waren im Zielraum des Boston-Marathons zwei Sprengsätze explodiert. Drei Menschen kamen ums Leben, über 170 wurden verletzt. Am Freitag wurde ein mutmaßlicher Täter getötet, der zweite in der folgenden Nacht festgenommen.