Berlin (dpa) - Der Fall Hoeneß bringt nach den Worten des grünen Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl, Jürgen Trittin, den Skandal des von Schwarz-Gelb geplanten Steuerabkommens mit der Schweiz ans Licht.
"Wir wissen nun, welche Leute Schäuble, Seehofer und Merkel mit dem Schweizer Steuerabkommen schützen wollten: inzwischen geständige Steuerhinterzieher wie Uli Hoeneß", sagte Trittin. Es sei daher gut, dass Rot-Grün "dieses Geldwaschabkommen" im Bundesrat verhindert habe. Nach der Selbstanzeige von Hoeneß kommen auch kritische Stimmen aus der FDP und der Union.