Stuttgart (SID) - Das deutsche Fed-Cup-Team muss um die Rückehr in die Weltgruppe I der besten acht Tennis-Mannschaften bangen. Die Weltranglistensechste Angelique Kerber verlor das Spitzenduell gegen Ana Ivanovic mit 5:7, 5:7 und konnte den 1:2-Rückstand gegen Vorjahresfinalist Serbien in Stuttgart nicht verhindern.

Das Quartett von Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner muss nun die noch ausstehenden beiden Partien gewinnen, um zum fünften Mal seit 2005 in die Eliteliga aufzusteigen. Zunächst spielt Mona Barthel (Neumünster) gegen Bojana Jovanovski. Für das abschließende Doppel hat Rittner die Berlinerin Sabine Lisicki und Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) nominiert. Serbiens Kapitän Dejan Vranes entschied sich für die Paarung Vesna Dolonc/Aleksandra Krunic.

Die deutsche Nummer eins Kerber konnte einen Tag nach ihrem Zweisatzerfolg gegen Jovanovski (7:5, 6:2) allein im ersten Satz zehn Breakbälle nicht nutzen. Die Kielerin ging vor 4000 Zuschauern zwar schnell mit 3:1 in Führung, sie ließ sich dann aber von zwei umstrittenenen Linien-Entscheidungen der kroatischen Stuhlschiedsrichterin Tamara Vrhovec-Wojcik etwas aus dem Konzept bringen.

In einem hochklassigen Match spielte Ivanovic indes höchst effektiv. Die einstige French-Open-Siegerin nahm Kerber mit ihrem zweiten Break das Service zum 7:5 nach 64 Minuten ab. Die Entscheidung im zweiten Durchgang fiel, als die Deutsche ihren Aufschlag zum 3:5 abgeben muste. Nach 2:02 Stunden verwandelte Ivanovic ihren vierten Matchball. Kerber konnte insgesamt nur zwei von 18 Breakchancen nutzen.

Die Weltranglisten-28. Barthel hatte am Samstag bei ihrem Fed-Cup-Debüt gegen Ivanovic mit 6:7 (5:7), 6:2, 2:6 verloren. Das deutsche Team muss in Stuttgart auf Julia Görges (körperliche Probleme) verzichten. Die zuletzt an der Wade verletzte Andrea Petkovic war nur als Trainingspartnerin vor Ort.