Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag von der Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung in den europäischen Peripherieländern profitiert.

Gegen Mittag stieg der Leitindex um 0,61 Prozent auf 7523 Punkte, nachdem er zuvor noch mit einer Berg- und Talfahrt auf unterschiedlich ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich und Deutschland reagiert hatte. Im Handelsverlauf habe sich dann aber eine positive Reaktion auf den Gesamtindex für die Eurozone durchgesetzt, sagten Börsianer.

Der MDax zog um 0,57 Prozent auf 13 168 Punkte an, wohingegen der TecDax 0,17 Prozent auf 909 Punkte verlor. In Europa kletterte der EuroStoxx 50 um 1,19 Prozent auf 2614 Punkte nach oben.

Angesichts der Enttäuschung aus Deutschland sagte ein Analyst, dass sich die Peripherie demnach im April gut geschlagen haben muss. Das zeige auch die Reaktion an den Rentenmärkten, an denen die Renditen der Staatsanleihen aus Ländern wie Italien und Spanien deutlich auf dem Rückzug sind.

Als einer der Favoriten im Dax kletterten die Papiere der Lufthansa nach einer positiven Studie von Morgan Stanley um 2,02 Prozent. Die Titel von Continental dagegen gaben um 0,13 Prozent nach. Der französische Wettbewerber Michelin hatte wegen eines schwachen Automarktes in Europa im ersten Quartal einen kräftigen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöszahlen blieben zudem ein wenig hinter den Markterwartungen zurück.

Die Titel von K+S sackten um 1,16 Prozent ab. Händler verwiesen einerseits auf die weiter angeschlagenen Rohstoffmärkte, an denen die Preise am Morgen wieder etwas fielen. Hinzu kamen negative Analystenreaktionen nach den am Vortag angekündigten höheren Investitionen für das geplante Kaliwerk in Kanada. Am Dax-Ende verloren die Papiere der Commerzbank bis auf 1,044 Euro und markierten damit ein Rekordtief.