München (dpa) - Franz Beckenbauer hat Uli Hoeneß in der immer brisanter werdenden Steuer-Affäre um den Bayern-Präsidenten verteidigt.

"Uli Hoeneß ist kein Betrüger, da ist ihm irgendein Fehler unterlaufen, das kann sein", sagte der Ehrenpräsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstagabend beim Pay-TV-Sender Sky Sport News HD.

Beckenbauer will sich nicht von seinem langjährigen Weggefährten abwenden. "Ich halte zu ihm, immer, ganz gleich was passiert, das habe ich ihm auch gestern auf Band gesprochen", erklärte der Weltmeister von 1974. "So nach dem Motto: You'll never walk alone. Da sind wir, die wir jahrelang mit ihm unterwegs waren und teilweise von ihm profitiert haben, aufgefordert, ihn zu unterstützen."

Im Zuge seiner Steueraffäre war Hoeneß laut der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) im März vorläufig festgenommen worden. Gegen ihn lag nach "SZ"-Informationen ein Haftbefehl vor, der außer Vollzug gesetzt wurde. Dies wurde der dpa aus Justizkreisen bestätigt. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den 61 Jahre alten Sportfunktionär und Unternehmer wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Hoeneß hatte bestätigt, im Januar 2013 über seinen Steuerberater beim Finanzamt eine Selbstanzeige im Zusammenhang mit einem Konto in der Schweiz eingereicht zu haben.