München (dpa) - Uli Hoeneß hat im Zusammenhang mit seiner Steueraffäre öffentlich Fehler eingeräumt.

«Ich habe erkannt, dass ich einen schweren Fehler gemacht habe, den ich versuche, mit der Selbstanzeige zumindest halbwegs wiedergutzumachen», sagte der Unternehmer und Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München der «Sport Bild».

Hoeneß weiter: «Ich will reinen Tisch machen. Das Gesetz bietet ja diese Möglichkeit.» Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den 61-Jährigen wegen Verdachts der Steuerhinterziehung.

Die Hypovereinsbank hat unterdessen Werbevideos mit Hoeneß aus dem Internet entfernt. Die Filme mit Hoeneß waren noch auf einer Internet-Seite der Bank zu sehen, wie das Magazin «W&V» berichtete. Auch in der Videoplattform «Youtube» seien die Filme über das Wochenende entfernt worden.

   In den Filmen hatte Hoeneß als Finanzexperte seine Anlagestrategien erläutert. Unter der Überschrift «Wie sicher ist sicher? Wo sich Geld jetzt wohlfühlt», warb die Bank auf ihrer Homepage für den Film. Eine Sprecherin der Bank äußerte sich am Dienstag auf Nachfrage nicht dazu und verwies darauf, dass die Werbekampagne mit Hoeneß bereits im vergangenen Jahr ausgelaufen sei.