Bagdad/Kirkuk (Irak) (AFP) Bei einem Militäreinsatz gegen Gegner des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki sind am Dienstag bei Kirkuk 27 Menschen getötet worden. Bei anschließenden Vergeltungsangriffen auf Armeestellungen in der Region wurden 13 bewaffnete Angreifer getötet, sechs Soldaten starben zudem bei einem Angriff auf ihren Konvoi nahe Ramadi, wie Armeevertreter mitteilten. Aus Protest gegen den Armee-Einsatz traten zwei sunnitische Kabinettsmitglieder zurück.