Bagdad/Kirkuk (Irak) (AFP) Bei einem Militäreinsatz gegen Gegner des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki sind am Dienstag bei Kirkuk 27 Menschen getötet worden, darunter zwei Sicherheitskräfte. Bei Vergeltungsangriffen auf Armeeposten kamen 13 bewaffnete Kämpfer ums Leben, sechs Soldaten starben bei einem Angriff auf ihren Konvoi, zwei sunnitische Minister traten aus Protest gegen die Armeeoperation zurück. Zudem wurden 13 weitere Menschen bei Anschlägen auf sunnitische Moscheen getötet.