Kirkuk (AFP) In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk sind bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und regierungskritischen Demonstranten am Dienstag mindestens 27 Menschen getötet worden. Weitere 70 Menschen seien verletzt worden, sagte ein irakischer Armeeoffizier. Demnach eröffneten bewaffnete Protestteilnehmer das Feuer auf vorrückende Bereitschaftspolizisten. Diese hätten daraufhin ihrerseits geschossen.