Ankara (AFP) Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hält an den Plänen für seine umstrittene Reise in den Gaza-Streifen fest, obwohl die USA öffentlich eine Verschiebung der Visite gefordert hatten. "Es gibt keine Verschiebung", sagte Erdogan am Dienstag nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara. Die öffentliche Aufforderung von US-Außenminister John Kerry, er solle die für Mai vorgesehene Reise verschieben, sei "unpassend". Regierungssprecher Bülent Arinc hatte bereits am Montag erklärt, die Türkei entscheide alleine über Auslandsreisen ihrer Politiker.