Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach seiner jüngsten Erholungsrally etwas nachgegeben. Der deutsche Leitindex fiel um 0,49 Prozent auf 7795 Punkte und litt damit auch unter enttäuschenden Wachstumszahlen aus den USA.

Auf Wochensicht stand zuletzt aber immer noch ein Plus von mehr als vier Prozent zu Buche. Der Leitindex hatte bereits am Donnerstag die deutlichen Verluste der Vorwoche mehr als ausgeglichen.

Der MDax verlor am Freitag 0,66 Prozent auf 13 331 Punkte und der TecDax gab um 0,43 Prozent auf 920 Punkte nach. Der EuroStoxx 50 büßte 1,01 Prozent auf 2677 Punkte ein. «Die US-Wirtschaft kann zum Jahresbeginn weniger stark zulegen als erwartet», meinte Analystin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen. Allerdings sei der kräftige Konsumzuwachs positiv hervorzuheben.

Im Fokus blieb die Berichtssaison mit Zahlen unter anderem von BASF. Der weltgrößte Chemiekonzern hatte im Auftaktquartal 2013 mehr verdient als noch vor einem Jahr. Insofern zogen die Papiere an der Dax-Spitze um 3,64 Prozent auf 72,55 Euro an. Am Indexende notierten die Titel der Munich Re ex Dividende bei 149,10 Euro. Der weltgrößte Rückversicherer schüttete 7,00 Euro je Aktie an seine Anteilseigner aus.

Zudem präsentierten einige Unternehmen aus dem MDax ihr Zahlenwerk. So hatte der Sportartikelhersteller Puma im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Titel gaben um 0,56 Prozent nach. Die Papiere des Kohlenstoffspezialisten SGL Group fielen nach endgültigen Quartalszahlen um 1,78 Prozent.

Für die Aktien von MAN ging es um 0,60 Prozent nach unten. Die schier endlose Talfahrt auf Europas Lkw-Märkten und Rückstellungen im Kraftwerks-Geschäft hatten die Volkswagen-Tochter (VW) zum Jahresauftakt in die roten Zahlen gerissen.

Einen Kurseinbruch von fast 20 Prozent mussten die Aktionäre beim Fernsehhersteller Loewe verkraften. Das Unternehmen hatte am Vorabend mitgeteilt, noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht zu sein. Der Vorstand beschloss, die für den 11. Juni geplante Hauptversammlung der Loewe AG auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Grund dafür ist, dass es der Mitteilung zufolge bei gleichbleibender Entwicklung voraussichtlich Ende Mai zu einem Verlust der Hälfte des Grundkapitals kommen wird. Als Grund dafür nannte Loewe die anhaltend schwache Marktlage.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,02 Prozent am Vortag auf 1,01 Prozent. Der Rentenindex Rex verharrte bei 135,73 Punkten. Der Bund Future legte um 0,14 Prozent auf 146,49 Punkte zu. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2999 (Donnerstag 1,3080) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7693 (0,7645) Euro.