Santiago de Chile (AFP) Die chilenische Polizei hat vier Mitglieder einer mutmaßlichen Sekte festgenommen, die in einem Opferritual ein Baby bei lebendigem Leib verbrannt haben sollen. Knochenfunde hätten die Verdächtigen überführt, sagte der Ermittler Miguel Ampuero am Donnerstag im Rundfunk. Nach Angaben der Behörden wurde das Baby am 23. November auf einem Bauernhof in der Nähe der Stadt Quilpe, etwa 110 Kilometer westlich von Santiago, getötet.