Seoul (dpa) - Google-Chef Larry Page hat sich bei einem Besuch in Südkorea mit dem Vizevorsitzenden des südkoreanischen Technologiekonzerns Samsung, Lee Jae Yong, getroffen.

Page habe dabei insbesondere Interesse an der zukunftsträchtigen OLED-Technologie gezeigt, erklärte Lee laut einer Unternehmenssprecherin nach dem Gespräch am Freitag im Samsung-Bürokomplex im Süden von Seoul vor Journalisten. Lee gilt seit längerem als Nachfolger seines Vaters und Vorsitzenden von Samsung Electronics, Lee Kun Hee.

Lichtemittierende Dioden (OLED) sind ein wichtiger Baustein bei der Display-Produktion von Samsung. Derzeit kommen OLED-Bildschirme unter anderem in Kameras und Handys zum Einsatz. Auch bei Fernsehern setzt der weltweit größte Display-Hersteller inzwischen verstärkt auf OLED-Technik.

Zuletzt wurde immer mehr über wachsende Spannungen zwischen Google und Samsung spekuliert. Der US-Konzern steht hinter dem Betriebssystem Android, das den Smartphone-Markt dominiert.

Samsung ist mit Android zum größten Anbieter der Computer-Handys aufgestiegen - und Branchen-Experten sehen Bestrebungen der Südkoreaner, sich stärker von Google zu lösen. So standen bei der Präsentation des neuen Spitzenmodells Galaxy S4 jüngst eigene Dienste im Vordergrund, während Android und Google nur kurz erwähnt wurden.

Google-Mitgründer Page wurde auch von Südkoreas Staatspräsidentin Park Geun Hye empfangen. Sie hätten über Wege zum Aufbau einer "innovativen Wirtschaft" gesprochen, die von der Informationstechnologie und den Wissenschaften angetrieben werde, teilte ihr Büro mit.