Wien (AFP) Die österreichische Regierung ist bereit, mit der Europäischen Union über die Weitergabe von Bankdaten zu verhandeln, um Steuerhinterziehung zu verhindern. In einer gemeinsamen Erklärung kündigten Bundeskanzler Werner Faymann von den Sozialdemokraten (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger von der konservativen Volkspartei (ÖVP) am Freitag an, sie seien offen für Verhandlungen über einen automatischen Austausch von Bankdaten in der EU. Sie wollten auf der internationalen Ebene nicht den Eindruck erwecken, dass Österreich Steuerhinterzieher schütze, begründeten die Politiker den Schritt. Allerdings bekräftigten sie, dass am Bankgeheimnis für einheimische Steuerzahler nicht gerüttelt werden solle.