Marseille (AFP) Im Betrugsprozess um die Brustimplantate der französischen Firma PIP hat der langjährige Unternehmenschef Jean-Claude Mas seine bisherige Aussage widerrufen, wonach er die Kontrolleure des TÜV Rheinland absichtlich hinters Licht geführt habe. Er habe keine "Anweisungen" an seine Angestellten gegeben, die nicht zugelassenen Implantate mit seinem hausgemachten Industriesilikon vor dem TÜV zu verstecken, versicherte der 73-Jährige am Freitag in Marseille. "Ich habe schon den Betrug zugegeben", sagte Mas, er habe aber "nie an diesen Verschleierungsaktionen" teilgenommen.