Paris (dpa) - Felix Magath rechnet in naher Zukunft mit einer Vorherrschaft der deutschen Clubs in Europa.

"Ich bin davon überzeugt, dass die Bundesliga in den kommenden Jahren Europa beherrschen wird, da sie von der Finanzkrise profitiert, die vor allem Südeuropa trifft", sagte der ehemalige Bundesliga-Trainer im Interview der französischen Sportzeitung "L'Équipe". Magath betonte, dass die deutschen Vereine zudem nun auch die Früchte einer guten Ausbildung und einer intelligenten Einkaufspolitik ernten.

Die Bundesliga sei inzwischen die beste Meisterschaft der Welt und Fußball in Deutschland sehr populär. "Die Stadien sind modern und immer voll", fügte der zur Zeit vereinslose 59-Jährige an.

Zu den Chancen des FC Bayern, erstmals nach 2001 wieder den Champions-League-Titel nach München zu holen, sagte Magath: "Ich bin zunächst absolut davon überzeugt, dass es ein rein deutsches Finale geben wird. Die Münchner haben in der Liga 20 Punkte mehr als Dortmund und im direkten Duell werden sie auch das letzte Wort haben, da sie einfach stärker sind."

Erfolgstrainer Arsène Wenger sieht in den Erfolgen von Bayern und Dortmund in der Champions League dagegen noch keine Verschiebung der Machtverhältnisse im Fußball. "Soweit sollten wir nicht gehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Dortmund bei normalen Schiedsrichter-Entscheidungen gegen Malaga ausgeschieden wäre. Wir können nicht ein Event nehmen und generelle Schlussfolgerungen ziehen", sagte der Franzose auf der Internetseite seines Clubs FC Arsenal.

Bayern München sei laut Wenger ein Top-Team in Europa und ein "isoliertes Phänomen" in Deutschland. "Sie standen letztes Jahr im Finale und haben in den letzten vier Jahren dreimal das Finale erreicht", ergänzte Wenger, womit er die mögliche Endspiel-Teilnahme der Münchner in diesem Jahr schon eingerechnet hat. Die Bayern seien eine "finanzielle Macht" in Deutschland. "Ich denke, der Rest ist sehr offen. Nächste Saison werden wir die englischen Teams wieder sehen." Keiner der vier englischen Clubs war in diesem Jahr ins Viertelfinale der Königsklasse eingezogen. Für Manchester City und den FC Chelsea war bereits in der Vorrunde Endstation, für Manchester United und Arsenal im Achtelfinale.