München (dpa) - Im Steuerfall Uli Hoeneß gerät der Aufsichtsrat der FC Bayern AG zunehmend in den Blickpunkt. Mehrere Vertreter des mit Konzernbossen gespickten Gremiums seien inzwischen vom Bayern-Präsidenten abgerückt, wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und das «Handelsblatt» berichteten.

Demnach wollen einige Aufsichtsräte dem 61-Jährigen auf ihrer nächsten Sitzung, die nach dpa-Informationen bislang für Montag geplant war, nahelegen, seine Ämter bis zur Klärung der Vorwürfe gegen ihn ruhen zu lassen. Nach seiner Selbstanzeige ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung.

«Handelsblatt»-Bericht

«FAZ»-Bericht