Madrid (dpa) - Vicente del Bosque will nach der Fußball-WM 2014 in Brasilien als spanischer Nationaltrainer aufhören.

Unabhängig vom Abschneiden des Welt- und Europameisters werde er seinen Posten zur Verfügung stellen, wurde der 62-Jährige am Freitag von der spanischen Sportzeitung "Marca" zitiert. "Meine letzte Verantwortung als Nationaltrainer wird bei der WM in Brasilien sein. Danach könnte ich dem spanischen Verband vielleicht mit Repräsentationsaufgaben, die ich schon jetzt wahrnehme, verbunden bleiben", habe del Bosque laut "Marca" der argentinischen Nachrichtenagentur Télam gesagt.

Spaniens Fußball-Verbandspräsident Angel Villar hatte zuvor mehrfach erklärt, dass er den 2014 auslaufenden Vertrag von del Bosque auf jeden Fall verlängern wollte.

Der frühere Profi und Trainer von Real Madrid hatte die spanische Fußball-Nationalelf nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2008 von Luis Aragonés übernommen. Er führte sie 2010 in Südafrika zum ersten WM-Titel und zwei Jahre später bei der EURO 2012 zur Titelverteidigung. Unter seiner Ägide gewann Spanien 58 von 70 Länderspielen. Nach einem 1:0-Sieg in Paris führen die Spanier auch ihre Qualifikationsgruppe zur WM 2014 unangefochten vor Frankreich an.