Hameln (dpa) - Seinen jahrelangen Ämterstreit um Waffenbesitz hat ein Rentner in Hameln mit einer Bluttat beendet. Mit einem großkalibrigen Revolver erschoss der 74-Jährige den Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte, in dessen Büro. Danach tötete der Waffennarr sich laut Polizei selbst. Nach Angaben der Fahnder hatte der Täter seit Jahren Ärger mit der Justiz. Sein genaues Motiv sei noch unklar. Der Rentner hatte seinen Waffenschein abgeben müssen und war 2009 wegen Waffenbesitzes verurteilt worden.