London (AFP) Nach den neuen Erkenntnissen zu einem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien sieht der britische Premierminister David Cameron die Staatengemeinschaft unter Zugzwang. Die "wachsenden Hinweise" seien "extrem ernst", sagte Cameron am Freitag der BBC. Die Festlegung von US-Präsident Barack Obama sei "absolut richtig", der Einsatz von Chemiewaffen sollte für die internationale Gemeinschaft "eine rote Linie sein, um mehr zu tun".