Berlin (dpa) - Die Grünen haben sich überraschend gegen den Willen der Führung für die Abschaffung von V-Leuten ausgesprochen. Nach intensiver Debatte stimmten die 800 Delegierten des Berliner Parteitags mit knapper Mehrheit von 52,5 Prozent für einen bewussten Verzicht auf die Führung der Informanten. Das Führen bezahlter V-Personen birge immer unvertretbare rechtsstaatliche Risiken, heißt es nun im Wahlprogramm. Kritik kommt vom Wunsch-Koalitionspartner. Ein absolutes V-Leute-Verbot werde es mit der SPD nicht geben, twitterte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.