Rom (dpa) - Die neue italienische Regierung unter dem linksliberalen Enrico Letta ist nach Wochen der politischen Krise im Amt. Staatspräsident Giorgio Napolitano vereidigte den neuen Regierungschef und sein 21-köpfiges Kabinett. Für Italien unüblich regiert damit eine Koalition linker und rechter Kräfte, darunter Silvio Berlusconis Mitte-Rechts-Partei PdL. Schüsse vor dem Regierungspalast während der Vereidigung Lettas und seiner Minister überschatteten das Ende der Regierungskrise Italiens. Drei Menschen wurden verletzt. Der Schütze wurde festgenommen.