Reykjavik (dpa) - Die Isländer haben fünf Jahre nach dem Bankenkollaps ihre Mittelinks-Regierung abgewählt. Ihr Stimmenanteil halbierte sich. Begründet wird das damit, dass viele Isländer unzufrieden sind, wie die Kosten der Krise verteilt werden. Das bürgerliche Lager aus Konservativen und Liberalen erreichte bei der Wahl gestern 51,1 Prozent. Der voraussichtlich neue Ministerpräsident Bjarni Benediktsson will die von der bisherigen Regierung eingeleiteten Beitrittsverhandlungen mit der EU abbrechen.