Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank hat ihre überraschende Kapitalerhöhung binnen kürzester Zeit abgeschlossen. Insgesamt platzierte sie 90 Millionen neue Aktien zum Preis von 32,90 Euro das Stück mittels eines beschleunigten Verfahrens.

Dadurch sammelte das Institut insgesamt 2,96 Milliarden Euro ein, wie es am Dienstag mitteilte. Damit lag der Erlös noch leicht über dem am Montagabend angekündigten Ziel von 2,8 Milliarden Euro. Große Kosten kommen auf die Deutsche Bank nicht zu, da sie selbst allein die Kapitalerhöhung managte. Die neuen Aktien bot sie ausschließlich institutionellen Anlegern an.

Mit dem Schritt will die Deutsche Bank die seit langem andauernde Diskussion über ihre Finanzausstattung endgültig beenden. Analysten hatten dem deutschen Branchenprimus seit dem Amtsantritt der Doppelspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen im Juni 2012 seine im Vergleich zu anderen Instituten schlechteren Kapitalquoten vorgehalten und damit die vergleichsweise schwache Entwicklung des Aktienkurses begründet. Deutschlands größte Bank werde mit Hilfe der Kapitalerhöhung im direkten Vergleich mit ihren weltweiten Wettbewerbern "zu einer der am besten kapitalisierten Banken", sagte Jain am Dienstag in einer Telefonkonferenz für Analysten.

Die Börse feierte die Kapitalerhöhung mit einem kräftigen Kurssprung. In der ersten Handelsstunde legte die Aktie zwischenzeitlich um fast 8 Prozent zu und war damit bester Wert im Dax. Analysten reagierten positiv und erhöhten ihre Empfehlungen.