Brüssel (AFP) Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt weiter: Im März lag die Erwerbslosenquote in der Währungsunion bei durchschnittlich 12,1 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte. Im Vormonat hatte der Wert noch bei 12,0 Prozent gelegen. Damit sind in den 17 Euro-Ländern mehr als 19,2 Millionen Männer und Frauen ohne Job - das sind 1,7 Millionen mehr als noch vor einem Jahr. In der gesamten Europäischen Union gibt es sogar 26,5 Millionen Arbeitslose (10,9 Prozent).