Berlin (AFP) DGB-Chef Michael Sommer betrachtet die diesjährigen Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften auch als Solidaritätsveranstaltungen für die Menschen in den Euro-Krisenstaaten. Neben der Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland gehe es vor allem darum, für Wachstumsprogramme im Süden der EU zu demonstrieren, sagte Sommer am Dienstag dem Sender SWR2. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) warnte, Länder wie Griechenland und Spanien, in denen fast jeder zweite Jugendliche arbeitslos sei, dürften nicht weiter "kaputt" gespart werden.